Dorian Kriechbaum, UWC of the Adriatic 2017-2019

Ich glaube, jetzt kommt eine Zeit, die mir in vielerlei Hinsicht Augen und Türen öffnen wird, die mich fordern wird, in der ich irrsinnig viel lernen und erleben werde und an die ich mich mein ganzes Leben lang gern zurückerinnern werde.

Für mich sind es nur noch ein paar Wochen bis das College in Duino startet. Nachdem ich mich ein zweites Mal beworben habe, hat es geklappt. Jetzt bin ich einer der wenigen Privilegierten, die die großartige Möglichkeit haben, ein UWC zu besuchen.

Im Moment bin ich gerade damit beschäftigt, mich von meinen Freund*innen und meiner Familie zu verabschieden, zu überlegen, was ich alles auf das College mitnehmen will, und dabei noch schnell den Führerschein zu machen. Es ist schon ein bisschen ein seltsames Gefühl, mein ganzes Leben in Graz hinter mir zu lassen. Das heißt, das letzte Mal mit dem Rad in die Schule zu fahren, das letzte Mal für einige Zeit etwas mit meinen Freund*innen zu unternehmen und sich von all meinen Verpflichtungen in Graz zu lösen. In ein paar Wochen heißt es auch, das letzte Mal im eigenen Bett zu schlafen.

Aber all das tritt voll in den Hintergrund, bei dem Gedanken, was vor mir und all den anderen UWC „Zero-Years“ liegt.
Ich glaube, jetzt kommt eine Zeit, die mir in vielerlei Hinsicht Augen und Türen öffnen wird, die mich fordern wird, in der ich irrsinnig viel lernen und erleben werde und an die ich mich mein ganzes Leben lang gern zurückerinnern werde.
Natürlich bin ich auch aufgeregt, wenn ich überlege, wie ich dann am UWC Leben werde und mit wem ich das Zimmer teilen werde. Aber andererseits freue ich mich wahnsinnig darauf, die ganzen neuen Menschen, mit ihren verschiedenen Persönlichkeiten, Kulturen, Vorstellungen und Ideen, kennenzulernen und mit ihnen zwei Jahre meines Lebens zu verbringen.

Let‘s make the world a better place!